Sign in to follow this  
Gecko

Remakes

Recommended Posts

Sonny68

Unter der Sonne Kaliforniens oder Hotel - reizvoll findet?

Das ist eine gute Frage Joe! Was hat mich früher an diesen Serien gereitzt?? Ich muss zugeben - ich hab sie mir fast alle gegönnt! An erster Stelle natürlich Dallas, aber auch Denver Clan und Falcon Crest waren heiß begehrt! Hotel auch - aber nicht so extrem. Ich denke der Reiz war das Extreme in diesen Serien. Als Dallas startete war ich noch ein Teenie, man lebte in einer völlig normalen Familie und normalen Welt. Und dort in den Serien gab es die Fiesen und die Netten, die Reichen und die ewigen Verlierer. Es hat einfach Spaß gemacht in diese anderen Welten abzutauchen - um dann immer wieder festzustellen, dass man doch ein ziemlich gutes Leben hat!!!! Aber auch der Reichtum und der Glamour der sie alle oft umgab, haben einen (zumindest die Mädels unter uns) magisch angezogen. Typen wie JR in Dallas oder Alexis in Denver waren für uns so "überdreht", so extrem bösartig, das man das eigentlich bewundert hat. Heute ist dieses Verhalten, was z.B. diese beiden an den Tag legten, fast schon normal! (wie bluepearl schon sagte). Und grad diese Erinnerungen sind es, die mich wieder wöchentlich zu Dallas hinziehen. Es ist halt wie "alte Bekannte treffen"!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gecko
Ich finde solche Serien - oder besser gesagt' date=' Soaps - irgendwie langweilig.Schon allein der Umstand, dass diese meistens in Räumen oder Häusern spielen, ist komisch [/quote']Das ist jetzt bei Dallas nie so extrem gewesen wie bei anderen Serien, wo sich Folge für Folge wirklich immer nur in den gleichen zwei Räumen abspielte. Da war schon abwechsung drin. Z.B die Southfork Ranch war oder ist ja real und kein Studio.
Mich würde aber interessieren' date=' was ihr an derartigen Serien - da gabs ja noch etliche andere wie z.B. [i']Unter der Sonne Kaliforniens oder Hotel - reizvoll findet?
Dallas war da zu seiner Zeit schon was einzigartiges und besonderes, wie eben auch Vice, aber halt auf eine andere Art. Bei Dallas ging es extrem um Geld, Intriegen und die Gier nach Macht in jeder Beziehung. Larry Hagman hat das als JR perfekt rübergebracht. Mann musste ihn einfach hassen :)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Carlo

...Larry Hagman hat das als JR perfekt rübergebracht. Mann musste ihn einfach hassen :)

Wie viele Folgen endeten nicht mit seinem Lachen und seinem Antlitz unter der Musik des Abspanns? Das waren doch immer die schönsten Momente.Hassen? Ich habe ihn geliebt! :):glossy::glossy:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Joe
Dallas war da zu seiner Zeit schon was einzigartiges und besonderes' date=' wie eben auch Vice, aber halt auf eine andere Art. Bei Dallas ging es extrem um Geld, Intriegen und die Gier nach Macht in jeder Beziehung. Larry Hagman hat das als JR perfekt rübergebracht. Mann musste ihn einfach hassen[/quote']Klingt interessant, dann dürfte ich wohl Dallas doch ein wenig unterschätzt haben...Was ich immer faszinierend finde, ist, dass es Serien (im Allgemeinen) früher vermocht haben, Generationen zu prägen und Jahrzehnte später immer noch Menschen zu begeistern.Dieses Phänomen tritt nicht nur bei VICE auf, sondern auch eben bei Dallas oder Star Trek.Michael Talbott, John Diehl, Saundra Santiago und Olivia Brown haben sich bei der Convention total gefreut, dass VICE so wen Jungen wie mich begeistern kann und vor allem so lange nach dem Ende der Serie immer noch neue Fans dazugewinnen kann.Ich denke nicht, dass es heute eine einzige Serie zu solch einem Kultstatus bringt wie Dallas oder VICE.Durch diese Vielfalt an Serien, die wie Pilze aus dem Boden schießen, ist nix mehr Besonderes daran.Jede Woche kann man in TV-Zeitschriften über eine neue Serie lesen, die in Kürze startet und die angeblich "grandios" oder "weltklasse" ist. Obwohl die Storys oft ganz gut sind, hab ich einfach meistens kein Interesse daran, weil ich oft das Gefühl habe, dass das alles schon mal da gewesen ist...Kürzlich habe ich wieder mal eine heutige Serie geguckt und zwar Blue Bloods mit Tom Selleck in der Hauptrolle.Ich habe eigentlich nur wegen "Magnum" reingeschaltet, bin dann aber doch positiv überrascht worden: die Schauspieler sind ganz gut und die Storys spannend.Trotzdem hinterlässt die Serie keine Spuren, weil sie einfach nix Besonderes ist. Ob jetzt Tom Selleck, Burt Reynolds oder EJO mitspielt ist egal, da die Serie die Charaktere nur sehr oberflächlich behandelt.Dazu kommt, dass man dieses "schon-mal-da-gewesen" - Gefühl hat. Irgendwie erinnert die Serie an eine Mischung aus Law and Order und CSI.Jenes Gefühl habe ich bei 80er Serien eben nicht: Remington Steele ist anders als Magnum P.I und wiederum anders als Das Model und der Schnüffler.Obwohl die drei Serien im Privatdetektiv - Milieu spielen, sind alle komplett verschieden und hinterlassen so einen bleibenden Eindruck.Dieses Problem habe ich übrigens auch bei Remakes: es ist alles schon mal da gewesen und zwar besser...:p

Share this post


Link to post
Share on other sites
Flagler

...Wie viele Folgen endeten nicht mit seinem Lachen und seinem Antlitz unter der Musik des Abspanns?...

Und nicht zuletzt auch häufig mit einem 'offenen' Ende. Dadurch baute man Spannungsbögen auf, die ein Dranbleiben nahelegten. Wenn Du damals nicht wußtest, wie es weitergegangen war, brauchtest Du gute Argumente dafür..;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gecko

früher vermocht haben, Generationen zu prägen und Jahrzehnte später immer noch Menschen zu begeistern.Dieses Phänomen tritt nicht nur bei VICE auf, sondern auch eben bei Dallas oder Star Trek.

Die Auswahl an Serien war früher auch nicht so groß wie heute. Heute läuft ja nix anderes mehr als Serien. Diese sind meist alle sehr flach und die Eine versucht die Andere zu kopieren. Das beste Beispiel ist doch CSI, da gibt es CSI Miami, CSI Vegas, CSI New York usw. Hast du eine Folge gesehen, kennst du alle. Ist halt heute wie mit vielem, Masse statt Klasse.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Flagler

Von CSI Miami hamse uns ja nun definitiv befreit. Das absolute Ende war übrigens genauso belanglos wie der Rest. Man sitzt an einer Bar, trinkt sich eins und rätselt, ob Chef Horatio auch noch kommt. Klar kommt er, grinst, alle grinsen zurück - Ende. :rolleyes:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Joe
Von CSI Miami hamse uns ja nun definitiv befreit. Das absolute Ende war übrigens genauso belanglos wie der Rest. Man sitzt an einer Bar' date=' trinkt sich eins und rätselt, ob Chef Horatio auch noch kommt. Klar kommt er, grinst, alle grinsen zurück - Ende.[/quote']:D:D:p:pWie gesagt, alles 08/15!!!:pDiese und ähnliche Serien sind immer auf totale "Coolness" getrimmt, dabei gelingt es ihnen m.E nicht, diese Coolness überzeugend rüberzubringen.Filme sind leider ähnlich gelagert. Den letzten wirklich "coolen" Film, den ich gesehen habe, war Drive - der aber fast nicht als "moderner" Film definiert werden kann, weil sich der Regisseur absichtlich an die 80er Filme und Michael Mann - Filme angelehnt hat...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Tom Peps

Allerdings finde ich das originale CSI noch sehr gelungen, da man in dieser Serie mal sehen kann, was man alles macht, um einen Täter überführen zu können. Früher fand ich es um einiges besser, da mehrere Mordfälle untersucht wurden, während einer Folge. Heute ist es nur noch einer und wenn mehrere, dann gibt es nur Zusammenhänge, mit einem Täter.Nicht nur, daß dann die Ableger CSI Miami und danach CSI New York kamen (wobei mir New York mit am besten gefällt), nein alle anderen "Cop" Serien behandeln jetzt auch das Thema Pathologie, statt nur noch die reine Polizeiarbeit zu zeigen.Obwohl es mit Blue Blood und Rookie Blue mal wieder "normale" Cop Serien gibt.Und was das Thema Pathologie angeht, gibt es ja auch wieder einige Quincy Nachahmer, die ich aber links liegen lasse, weil mir das sonst zuviel wird. Ich habs auch aufgegeben, Criminal Minds und Criminal Intent zu schauen.Ich finde, man sollte mal wieder "Detektiv Serien produzieren, wie damals zB Rockford, Riptide, Magnum, Simon & Simon etc pp...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Eve

Drive - der aber fast nicht als "moderner" Film definiert werden kann, weil sich der Regisseur absichtlich an die 80er Filme und Michael Mann - Filme angelehnt hat...

Seh ich genauso - und freu mich, dass "DRIVE" nun doch auch wer geschaut hat. Als ich mich hier angemeldet hab, war ich ganz verwundert, dass DRIVE im Film-Thread keine Erwähnung gefunden hatte. Als der Vorsprann des Films über die Leinwand gelaufen ist, mit dieser pinken Schrift, musste ich sofort an "Miami Vice" denken.Was die ganzen derzeitigen Krimiserien betrifft, kann ich mich hier nur anschliessen. Ich hab glaub ich einmal eine Folge geschaut, und es trifft nicht meinen Geschmack, insofern hab ich mir das Fernsehen in der letzten Zeit wahrlich abgewöhnt, weil ich das Gefühl hab, das auf allen Sendern dasselbe läuft ..... nur auf dem einen Sender heisst es halt CSI Miami, am anderen Sender Navi CSI. Aber im Prinzip ist es wirklich egal, alles totaler Einheitsbrei. *gähn*Früher hab ich ganz gern "Emergency Room" geschaut, aber mit der Nachfolgeserie "Grey's Anatomy" kann ich auch überhaupt nichts anfangen. Die Ärzte dort sind mir durch die Bank schlichtweg unsymphatisch.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Joe
Seh ich genauso - und freu mich' date=' dass "DRIVE" nun doch auch wer geschaut hat. Als ich mich hier angemeldet hab, war ich ganz verwundert, dass DRIVE im Film-Thread keine Erwähnung gefunden hatte. Als der Vorsprann des Films über die Leinwand gelaufen ist, mit dieser pinken Schrift, musste ich sofort an "Miami Vice" denken.[/quote']Ja, der Film ist wirklich an VICE und andere 80er Streifen wie Leben und Sterben in L.A stark angelehnt. Herrlich, solch einen Film genießen zu dürfen.Ich hab eh im "Drive" - Thread ausführlich über den Film geschrieben...
Was die ganzen derzeitigen Krimiserien betrifft' date=' kann ich mich hier nur anschliessen. Ich hab glaub ich einmal eine Folge geschaut, und es trifft nicht meinen Geschmack, insofern hab ich mir das Fernsehen in der letzten Zeit wahrlich abgewöhnt, weil ich das Gefühl hab, das auf allen Sendern dasselbe läuft ..... nur auf dem einen Sender heisst es halt CSI Miami, am anderen Sender Navi CSI. Aber im Prinzip ist es wirklich egal, alles totaler Einheitsbrei.[/quote']ACHTUNG! Großer Unterschied zwischen CSI und Navi CIS !!!:D:D:D:D:D:D:D:DSonst verprüngeln dich die Fans von den beiden Serien noch!!! :D:D:D:D:D:D:DSpaß beiseite: man sieht schon an den Serien-Namen irgendwie eine gewisse Lächerlichkeit.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Eve

Leben und Sterben in L.A stark angelehnt. Herrlich, solch einen Film genießen zu dürfen.Ich hab eh im "Drive" - Thread ausführlich über den Film geschrieben...ACHTUNG! Großer Unterschied zwischen CSI und Navi CIS !!!:D:D:D:D:D:D:D:DSonst verprüngeln dich die Fans von den beiden Serien noch!!! :D:D:D:D:D:D:DSpaß beiseite: man sieht schon an den Serien-Namen irgendwie eine gewisse Lächerlichkeit.

Danke für Deine Warnung betreffend CSI und Navis CIS .... ich werd mich natürlich in Acht nehmen hier die Fan-Fraktion zu verärgern! Und ja, die Serien-Namen erregen nicht unbedingt den Verdacht auf künstlerische Vielfalt bei der Entstehung der Serienformate. *kicher*

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

Sign in to follow this